Chiemit: der Koks der letzten Zweifler am Chiemgau-Impakt

REM-Aufnahme des Chiemits: der „Koks“ von Robert Huber und Robert Darga mit Gehalt an Diamanten und Carbinen.

Auf der diesjährigen Konferenz der Europäischen Geowissenschaftlichen Union (EGU) im April in Wien haben Dr. Robert Huber (Meeresgeologe am Marum, Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Universität Bremen) und Dr. Robert Darga (Eiszeitgeologe, Direktor des Mammut-Museums in Siegsdorf, Chiemgau, Oberbayern) erneut zu einem Rundumschlag gegen den Chiemgau-Impakt ausgeholt, der heute (trotz aller Wikipedia-Verdrehungen und -Manipulationen) allgemein anerkannt ist. Offensichtlich gelang es ihnen, einige andere Wissenschaftler zu überzeugen, ein gemeinsames Poster zu präsentieren, auf dem ihre plumpen Ideen präsentiert wurden, Titel: “If You Wish Upon A Star. Chiemite: An Anthropocene Pseudo-Impactite”. Die drei Koautoren des Posters kommen aus Australien (Mineral Resources, CSIRO, Federal Agency for the improvement of the economic and social performance of industry).

Wir belassen es bei der kurzen Anmerkung, dass der Chiemit, der in internationalen, renommierten, peer-reviewed Publikationsorganen als Hochdruck-/Hochtemperatur-Impaktit mit dem Gehalt an Diamant und Carbinen (T = 2500 – 4000 K, P = mehrere GPa) beschrieben wird, terrestrischen Ursprungs ist und aus einer spontanen Schock-Inkohlung der Vegetation (Holz, Torf) des Chiemgauer Einschlagsgebietes stammt. Die veröffentlichten Methoden der Chiemit-Untersuchungen waren: optische und Atomkraft-Mikroskopie (AFM), Röntgenfluoreszenzspektroskopie (RFA), Rasterelektronen(REM)- und Transmissionselektronen(TEM)-Mikroskopie, hochauflösende Ramanspektroskopie, Röntgenbeugung (XRD) und Differentialthermoanalyse (DTA) sowie δ13C und 14C Radiokohlenstoffisotopen-Datenanalyse.

Wissenschaftlich ist die Posterpräsentation dieser Impakt-Kritiker, in der bei den References kein einziges Zitat zum Chiemgauer Impakt und kein einziges Zitat zum Chiemit (siehe z.B. Chiemgau-Impakt: neuer umfassender Artikel über den Chiemiten Impactite, Shumilova, T.G. et al. (2018)) gebracht wird, absolut wertlos, weit entfernt von jeglicher wissenschaftlichen Seriosität, und sollte allenfalls Spott in der Wissenschaftsszene hervorrufen. Man fragt sich, warum ein solches Pamphlet überhaupt auf der Konferenz gezeigt werden konnte.