Pressemitteilung

– in Auszügen und mit Abwandlungen gedruckt von

  • Traunsteiner Wochenblatt, 22.7. 2006
  • Chiemgau-Zeitung, 22./23.7 2006
  • Alt-Neuöttinger Anzeiger, 25.7. 2006

 

Termin beim Minister: (von links) Dr. Michael Rappenglück, Prof. Dr. Egon Greipl, Dr. Christian Soika, Klaus Steiner (im Vordergrund), dahinter Dr. Andreas Baur, Dr. Walter Irlinger, Dr. Thomas Goppel, Hans-Peter Matheisl, Werner Mayer, Prof. Dr. Kord Ernstson.

Weichenstellung für die Forschung am Chiemgau-Impakt: Landesamt für Denkmalpflege und Impaktforscher legen Konflikt bei

Hat es in historischer Zeit, vor etwa 2500 Jahren, in der Region zwischen Altötting, dem Chiemsee und den Chiemgauer Alpen eine große Katastrophe gegeben, die durch einen extraterrestrischen Körper, z.B. einen zerplatzenden Kometenkern, verursacht wurde?

Diese Frage bewegt sei einigen Monaten zusehends die Gemüter der Laien und führte zu heftigen Auseinandersetzungen unter Fachleuten, die zuletzt immer mehr über die Medien ausgetragen wurden.

Besonders schwierig gestaltete sich das Verhältnis zwischen den Vertretern des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege und der unmittelbar die Forschung betreibenden Gruppe CIRT (Chiemgau Impact Research Team). In dieser hatten sich Amateur-Archäologen, die erstmalig auf ungewöhnliche Bodenformationen und Materialien in der Region gestoßen waren und Fachwissenschaftler (unter anderem von der Universität Würzburg) zusammengeschlossen, um das Phänomen, das unter dem Titel Chiemgau-Impakt Schlagzeilen gemacht hatte, gründlich zu erforschen.

Die Kritik beider Seiten aneinander bezog sich nicht nur auf die vorgetragene Theorie des Impakts (Einschlags) eines extraterrestrischen Körpers, sondern auch auf die Frage, inwieweit bei der geologischen Forschung etwaige archäologische Funde im gleichen Gebiet unbeabsichtigt in Mitleidenschaft gezogen werden könnten. Der gesetzliche Auftrag des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege, dem der wichtige Schutz archäologischer Denkmäler obliegt und das gleichermaßen berechtigte Anliegen der geologisch-mineralogischen Forschung, ein Kraterfeld zu untersuchen, das hinsichtlich seiner Größe, der Materialbefunde und seines jungen Alters weltweit eine Besonderheit darstellt, trafen hart und wie es schien unversöhnlich aufeinander.

Die Amateur-Archäologen und die an der Forschung beteiligten Fachwissenschaftler sahen sich durch die staatliche Behörde zusehends in die Ecke der „Hobbyforscher“ abgeschoben oder gar in Zusammenhang mit „Raubgräbern“ gesetzt und erfuhren, dass ihre wissenschaftliche Forschung durch Versagen von Genehmigungen stellenweise kräftig behindert wurde. Andererseits werteten die Vertreter des Landesamts für Denkmalpflege im Verbund mit anderen Fachwissenschaftlern die Tätigkeit des CIRT als Herausforderung der eigenen Forschung und mögliche Gefährdung archäologisch bedeutender Fundstellen.

Um den Konflikt zu entschärfen, Vertrauen wieder herzustellen und die zukünftige Arbeit von Denkmalschützern und Impaktforschern zu koordinieren, traf man sich dieser Tage zu einem hochrangigen Gespräch mit Dr. Thomas Goppel, dem Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst im Bayerischen Landtag. Vertreten waren unter anderem Klaus Steiner, Bezirksrat Traunstein, Prof. Dr. Egon Greipl, Generalkonservator und Dr. Walter Irlinger vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, Dr. Christian Soika, Kreisheimatpfleger Lkrs. Traunstein, Prof. Dr. Kord Ernstson, Dr. Michael A. Rappenglück MA, Werner Mayer, Hans-Peter Matheisl vom CIRT.

Bezirksrat Klaus Steiner, im Auftrag von  Landtagspräsidenten Alois Glück, hatte sich bereits im Vorfeld seit Monaten in vielen Einzelgesprächen darum bemüht, die Beteiligten an einen Tisch zu bringen, um die Chance zu wahren, die Erforschung des Phänomens „Chiemgau-Impakt“ weiterhin zu betreiben, ungeachtet einer abschließenden wissenschaftlichen Bewertung. Auch Herr Sepp Konhäuser, stellvertretender Landrat des Lkrs. Traunstein, war in den vergangenen Monaten immer wieder dafür eingetreten, die Arbeit der Forschergruppe CIRT nicht öffentlich zu disqualifizieren und seitens der Behörden der Unseriosität zu bezichtigen. In einem Schreiben an Herrn Staatsminister Dr. Thomas Goppel wies er darauf hin, dass durch CIRT eine wichtige wissenschaftliche Arbeit verantwortlich geleistet wird, die nicht behindert werden sollte. Nur so könnten die Ergebnisse im weiteren Wider- und Wettstreit mit alternativen Resultaten anderer Forschergruppen eine Prüfung der Hypothese möglich machen, die, wenn sie sich als stimmig erwiese, der Region ein einzigartiges Naturdenkmal bescheren würde.

In dem etwa einstündigen Gespräch gelange es jenseits von Vorwürfen, Missverständnissen und Vertrauensverlusten, eine neue Basis für eine Annäherung zwischen Landesamt für Denkmalpflege und Impakt-Forschern zu legen. Die Bedeutung und Seriosität der Forschungstätigkeit des Chiemgau Impact Research Teams wurde seitens der staatlichen Behörde anerkannt, ungeachtet bestehender wissenschaftlicher Meinungsverschiedenheiten. Man war sich einig, dass der Begriff „Hobbyforscher“ unglücklich und unangemessen sei, angesichts der fachlichen Kompetenz und der Leistung der Gruppe des Chiemgau Impact Research Teams. Da der vergangene mediale Schlagabtausch einer Erforschung des vermuteten Impakt-Phänomens und späteren Bewertung pro/contra entgegensteht, wurde vereinbart, dass das Landesamt und Impakt-Forscher miteinander ins Gespräch kommen, Informationen austauschen sowie  eine engere Zusammenarbeit anstreben. So will man  beidem gerecht werden: den Zielsetzungen der archäologischen Forschungen und den gesetzlichen Rahmenbedingungen des Denkmalschutzes, als auch dem Anspruch auf eine gründliche interdisziplinäre Erforschung des Chiemgau-Impakts, dessen wissenschaftliche und kulturhistorische Bedeutung außerordentlich wäre, wenn sich die vorgetragenen Hypothesen noch weiter bestätigen lassen.

In Zukunft werden sich Dr. Walter Irlinger vom Landesamt für Denkmalpflege und Dr. Michael Rappenglück vom CIRT abstimmen, damit spezielle geologische Grabungsprojekte zur  Erforschung des Chiemgau-Impakts nicht in Konflikt mit dem Schutz archäologischer Fundstellen gelangen. Auch soll auf diese Weise die Koordinierung verschiedener Forschergruppen, die sich in nächster Zeit der Erforschung des Phänomens zwischen Altötting und dem Chiemseegebiet widmen wollen, eingeleitet werden. Im Gespräch vom 19.07.2006 wurde auch die Schaffung einer Clearing-Stelle diskutiert. Sämtliche Beteiligte waren sich darin einig, dass diese, falls sie eingerichtet würde, ausdrücklich nicht als Instrument einer „wissenschaftlichen Evaluation“ dienen kann, sondern für Zweifelsfälle in Fragen der Grabungserlaubnis, wenn beabsichtigt wird, die geologischen Forschungen in archäologisch relevantem Gebiet durchzuführen oder bei ähnlich gelagerten Problemfällen mit rechtlicher Relevanz für den Denkmalschutz.

Es ist zu hoffen, dass statt der teilweise sehr harten und unversöhnlichen Streitigkeiten der vergangenen Jahre nun eine produktive Erforschung eines ungewöhnlichen und möglicherweise sensationellen Phänomens möglich ist, das Bayern vielleicht einen weiteren „Meteoritenkrater“ und sogar ein Kraterstreufeld beschert.

ebay-Versteigerung

Gegenwärtig stehen im Internet-Auktionshaus ebay zur Versteigerung 3 Positionen an:

10 Kometenstücke, präsolare Materie, Metallkügelchen

Veröffentlichung im ZDF am 8.01.06 Chiemgau Impakt!!

Wir betonen, daß wir, das Chiemgau Impact Research Team, mit dem Angebot nichts zu tun haben und uns davon sogar ausdrücklich distanzieren. Einem möglichen Bieter geben wir zu bedenken, daß das angebotene Material ohne Expertise durch ein entsprechend fachlich ausgewiesenes Institut im Hinblick auf eine extraterrestrische Abkunft (Kometenstücke, präsolare Materie) wertlos ist. Wenn der Anbieter „100% original“ und „Echtheit“ garantiert, so ist das nur mit Bezug auf eine solche Expertise statthaft. Fehlt eine solche, sollte sich ebay zum Einschreiten veranlaßt sehen.

Durch den Hinweis auf die ZDF-Sendung soll möglicherweise der Eindruck erweckt werden, daß wir in gewisser Weise für die Echtheit des Materials stehen. Einen solchen Zusammenhang weisen wir zurück. Wie auf dieser Webseite zu lesen ist und wie wir immer betont haben, sind die extraterrestrische Herkunft des Materials eine diskutierte Möglichkeit und ein Beitrag von präsolarer Materie denkbar. Eine zumindest teilweise Bildung während des Impaktprozesses erörtern wir ebenfalls

Fernsehsendung

Bayerisches Fernsehen

Capriccio, Samstag, 28.1.2006, 21:15

Kometenstreit im Chiemgau!

Zweifel am Meteoriteneinschlag vor 2500 Jahren

Capriccio, in vielen Sprachen gegenwärtig, kann ins Deutsche u.a. als Schnickschnack übersetzt werden. So stellte sich der Beitrag des Bayerischen Fernsehens zum „Kometenstreit“ auch dar. Wenig journalistische Sorgfalt und eine oberflächliche Recherche drücken sich nicht nur im Untertitel „Zweifel am Meteoriteneinschlag vor 2500 Jahren“ sondern auch in der ziemlich einseitigen Präsentation aus.

Was heißt “ Zweifel am Meteoriteneinschlag“? Natürlich werden Zweifel am Einschlag artikuliert, das aber hauptsächlich von Seiten des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege (BLfD), bei dem wir die Kompetenz für geologische, geophysikalische, astronomische, mineralogische, petrologische und geochemische Fragen eines Impaktes anzweifeln, sowie von Seiten des Bayerischen Landesamtes für Umwelt/Geologisches Landesamt (LfU), das nach eigenem Bekunden niemanden hat, der sich mit meteoritischem Impakt auskennt.

Stattdessen hätte der Untertitel z.B. auch heißen können: „Befunde der Forscher stützen sehr stark die Annahme eines Kometeneinschlages“. Dann nämlich, wenn der Autor der Sendung sich die (kleine!) Mühe gemacht hätte, die neuen und neuesten Arbeiten der Forscher von den Universitäten Tübingen, Würzburg, Antwerpen und Jena zur Kenntnis zu nehmen.

So aber wurde z.B. ein Mitarbeiter des LfU (das – noch einmal – nach eigenem Bekunden niemanden mit Impakterfahrung hat) präsentiert, der mit einfachen Erklärungen zu Impaktbefunden aufwartete. Es ging um den Impakthorizont bei Grabenstätt am Tüttensee, der hier auf der Webseite im Detail vorgestellt wird. Der geologisch ungestörte Horizont in ca. 80 cm Tiefe zeichnet sich neben intensiven Zerbrechungen durch eine extreme Korrosion nahezu sämtlicher Komponenten jeglicher Gesteinszusammensetzung aus, die von manchen Geröllen nur noch „Skelette“ übriggelassen hat. Zusammen mit der Gesteinsauflösung besitzen die meisten der Komponenten eine kohlenstoffhaltige Umkrustung, in der z.T. röntgenographisch Graphit nachgewiesen werden konnte. Die Umkrustung, die sich als schwarze Imprägnation z.T. tief in die Gerölle hinein fortsetzt, gibt diesem Horizont die auffallende Farbe als besonderes Merkmal.

Für Dr. E. Geiß vom LfU ist das offenbar alles nichts besonderes. In der Capriccio-Sendung werden dafür z.B. einfach Verwitterungsprozesse verantwortlich gemacht, bei denen die Komponenten dann zerfallen. Wir fragen Herrn Dr. Geiß:

— Haben Sie einen derartigen Horizont (nicht einzelne, von Ihnen irgendwo herausgepickte Komponenten) schon irgendwo in einer geologischen Ablagerung auf der Welt, speziell in holozänen und pleistozänen Ablagerungen des Alpenvorlandes gesehen oder darüber gelesen?

— Wie erklären Sie sich, daß diese Veränderungen (die Zerbrechungen, die Gesteinsauflösung und die schwarze Imprägnation) sich auf eine Schicht von 10 – 15 cm Dicke beschränken, Schichten darunter und darüber aber normale, feste, harte alpine Gerölle ohne jegliche Umkrustungen führen?

— Wie erklären Sie sich die Herkunft des Graphits in den Geröllumkrustungen?

Antworten zu diesen Fragen aus Sicht der Forscher, die sich mit diesem Phänomen wirklich beschäftigt haben, findet man hier: Ein Impakthorizont bei Grabenstätt.

Nochmal Terra X

Die Terra X-Sendung des ZDF bewegt weiter die Gemüter. Insbesondere freuen wir uns über die sehr große positive Resonanz zu dem Impakt-Phänomen an sich, die insbesondere auch aus Wissenschaftlerkreisen kommt. Aber es wird auch vielfach kritiklos diejenige Auffassung übernommen, die vor allem von Seiten der Ämter  (Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Bayerisches Landesamt für Umwelt/geologisches Landesamt) über Pressekonferenzen und Interviews in der Presse platziert werden konnte: Ein Impakt hat demnach überhaupt nie stattgefunden (siehe dazu auch die Erörterung weiter unten unter Punkt 1).

Wir werden auch mit einer grundsätzlichen Ablehnung aus Teilen der Wissenschaft (z.B. der Planetologie) konfrontiert, die sich keineswegs an der in der Wissenschaft üblichen Vorgehensweise orientiert, das von uns vorgelegte Material und die bisher aufgefundenen Resultate an Originalproben durch genaue Analysen zu beurteilen und in die kritische wissenschaftlich methodische Diskussion mit uns einzutreten. Uns liegt bislang keine einzige Stellungnahme zu den schon 2004 und 2005 publizierten Arbeiten der Forscher und Forschergruppen von den Universitäten Tübingen, Antwerpen, Würzburg und Jena vor, aus der sich die pauschal vorgetragene Ablehnung begründet. Das geht mittlerweile so weit, dass die Bürgermeister von Gemeinden, die gegenüber den von uns und anderen angestoßenen Forschungen sehr aufgeschlossen sind und diese zumindest ideell gefördert haben, um Klarheit über das Streufeld-Phänomen in Südostbayern zu erhalten, angeschrieben werden mit der Aufforderung, doch bitte keine Steuergelder für derartige Dinge zu verschwenden.

An dieser Stelle möchten wir dazu ausdrücklich betonen, dass die Mitglieder der Forschergruppe des Chiemgau Impact Research Teams ihre Untersuchungen, inklusive intensiver Analysen auch an externen Instituten, die umfangreiche Feldprospektion und die Aufwendungen für die sachgemäße Information der wissenschaftlichen Kollegen wie auch der Öffentlichkeit (z.B. im Internet und für eine kleine Dauerausstellung in der Gemeinde Grabenstätt) bisher völlig  „aus eigener Tasche“ finanziert und keinerlei öffentliche Mittel beansprucht haben. Ausgenommen davon sind die im normalen Universitätsbetrieb anfallenden Kosten sowie einige finanzielle Zuwendungen an die Gruppe der Amateurforscher in der Frühphase der Erkundung bis zum Jahr 2002 . Für alle TV-Sendungen, an denen bisher Mitglieder unseres Forschungsteams mitwirkten wurde keinerlei Honorar gezahlt

Die Terra X-Sendung in der Diskussion.

Die Sendung Terra X im ZDF am Sonntagabend, 8.1.2006, hat die Diskussion über den Chiemgau-Impakt erneut angeheizt. Wir wollen hier nicht auf die Sendung eingehen, insbesondere nicht auf einige darin vorgetragene weitreichende historische Schlußfolgerungen, die wir von unseren Untersuchungen zum Impakt abgekoppelt sehen und die sich auch unserer wissenschaftlichen Beratung entzogen haben. Wir möchten aber das Augenmerk auf Versuche lenken, mit Hinweis auf die Terra X-Sendung unsere Arbeiten und die unserer Wissenschaftler-Kollegen bewußt in ein schlechtes Licht zu rücken. So bestreiten Mitarbeiter des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege gemäß eines Artikels in der Münchener TZ vom 7.1.2006 („Der Chiemgau-Knaller“), dass es den Einschlag je gegeben hat. Und „Bayerns oberster Denkmalschützer Professor Egon J. Greipl“ (so die TZ) wird zitiert: „Es gibt keine Anhaltspunkte für einen Meteoriteneinschlag im Chiemgau.“

Es stellt sich die Frage, woher die Kompetenz von Archäologen, Vor- und Frühgeschichtlern des Denkmalamtes für die Sach-, Fach- und Forschungsgebiete von Meteoriten, Kometen und Impakten herrührt, die allgemeinem Verständnis nach in der Astronomie, Astrophysik, Geologie, Mineralogie, Petrologie, Geochemie, Kosmochemie und Impaktforschung angesiedelt sind.

Wir verweisen weiterhin auf den online-Artikel des Hamburger Abendblattes vom 6.1.2006 „Der Komet aus dem Nichts“, in dem wiederum die alten scheinbaren Gegenargumente vorgebracht werden, die zuvor in einer Pressekonferenz (und von verschiedenen Zeitungen dann zitiert) artikuliert wurden. Wir wollen sie nicht noch einmal wiederholen und stattdessen hier einen Text abdrucken, der in unterschiedlich gekürzter Form kürzlich in den Zeitungen „Traunsteiner Tagblatt“ und „Alt-Neuöttinger Anzeiger“ abgedruckt wurde – unterzeichnet jeweils von „Chiemgau Impact Research Team, Hans-Peter Matheisl (Ruhpolding)“.

 

Leserbrief: Auf dem Stand von 2002/2003

 

Die Pressekonferenz als eine Art Gegendarstellung vor der Ausstrahlung der Terra X-Sendung vermittelt, dass sich die Untersuchungen und Erkenntnisse von Mitarbeitern des Landesamtes für Denkmalpflege, des Bayerischen Landesamtes für Umwelt und der Bayerischen Staatssammlung für Mineralogie sowie eines ehemaligen Mitgliedes der Ludwig-Maximilians-Universität in München auf dem Stand der Jahre 2002/2003 befinden. Sie vermittelt ferner, dass die Veranstalter und Beteiligten der Pressekonferenz keinerlei Kenntnisse über die seitdem von Forschern der Universitäten Tübingen, Würzburg, Antwerpen und Jena sowie unabhängigen Forschern (z.B. Dr. Raeymaekers, Gendorf) in internationalen Fachzeitschriften, auf wissenschaftlichen Tagungen und im Internet vorgelegten Untersuchungsergebnisse über den Chiemgau-Impakt besitzen oder diese Forschungsergebnisse ignorieren bzw. deren Kenntnis verschweigen. Die permanente Titulierung des Chiemgau Research Team als eine Gruppe von Hobbyforschern ist eine bewusste Verdrehung der Tatsachen, da den Ämtern und den genannten Universitätsmitarbeitern bekannt ist, dass dem Team außer den Heimatforschern Wissenschaftler von Universitäts- und anderen Instituten angehören.

Damit beziehen wir uns auf die alte These der Toteis-Genese für den Tüttensee (Dr. Doppler vom Umweltamt) und die dem gegenüber stehenden neuen Erkenntnisse aus Mineralogie/Petrologie/Impaktforschung (Hochdruck/Kurzzeitdeformationen an Gesteinen des Tüttensee-Ringwalles, geophysikalische Messungen, Impakthorizont mit graphitummantelten zertrümmerten und extrem korrodierten Geröllen, letzteres vermutlich als Resultat eines Salpetersäureniederschlages nach dem Impakt). Wir beziehen uns auf die angeblich fehlenden Schockeffekte (Dr. Pohl; früher Department für Geo- und Umweltwissenschaften an der Universität München), über die aber bereits an verschiedenen Stellen publiziert wurde (planare Deformationsstrukturen, PDFs, in Gesteinen des Tüttensees und in einem weiteren Krater). Wir erwähnen die angeblich aus Kalkbrennöfen stammenden glasierten Gerölle (Dr. Geiß, Umweltamt), und wir erinnern daran, dass das spektakuläre Ergebnis der in der Glashaut vorkommenden Nanodiamanten publiziert wurde. Wir verweisen darauf, dass die angeblich typische Verteilung der Krater bei einem solchen Ereignis mit einem großen Exemplar in der Mitte und vielen kleineren im Umfeld (ebenfalls Dr. Geiß) vollkommene Unkenntnis von Impaktvorgängen ausdrückt. Wie mehrfach publiziert wurde, entspricht die Verteilung der Krater des Chiemgau-Impaktes genau der zu erwartenden Konstellation mit einer pauschal systematischen Größenzunahme in Einflugrichtung – so wie es bei anderen Impakt-Streufeldern auf der Erde verwirklicht ist. Wenn auf das Vorkommen von Eisensilicium bei der Stahlerzeugung hingewiesen wird (Dr. Hochleitner), so wird verschwiegen, dass es sich bei den astronomisch und kosmochemisch wichtigen Funden im Einschlaggebiet nicht einfach um Eisensilicium handelt sondern um die auf der Erde extrem seltenen bzw. überhaupt nicht natürlich vorkommenden Minerale Gupeiit und Xifengit, die in der Stahlherstellung keine Verwendung finden. Xifengit konnte überhaupt erst 1998 künstlich hergestellt werden. Die Interpretation eines magnetischen Abscannens von Kratern (Dr. Faßbinder, Landesamt für Denkmalpflege – angeblich kein Hinweis auf meteoritisches Material) widerspricht geophysikalischem Grundwissen, dass die reinen Messdaten keine Materialansprache erlauben. Wenn die Grabung in einem einzigen Krater diesen als von Menschenhand geschaffen deutet (Dr. Irlinger, Landesamt für Denkmalpflege), so erscheint es aus wissenschaftlicher Sicht gewagt, daraus auf die Genese von grob 100 dokumentierten Kratern im Rahmen des Streufeldes zu schließen und eine Nutzung der Region (und der Krater) durch den Menschen zu postulieren (Prof. Dr. Greipl, Landesamt für Denkmalpflege). Dass aber in einer internationalen wissenschaftlichen Zeitschrift über einen durchgehend und durchgreifend auf über 1500 °C erhitzten Kraterringwall von 20 m Durchmesser berichtet wird, kommt in der Pressekonferenz nicht zur Sprache. Wenn von Seiten des Amtes ein Dialog mit den anderen Forschern auf gleicher Ebene gewünscht wird, so wollen wir uns dem nicht verweigern, sehen aber gewisse Probleme, wenn der „interdisziplinäre Ansatz“ (Prof. Dr. Greipl) der Ämter und der Universität München weiterhin auf dem Stand von 2002/2003 verharrt. Einer gemeinsamen Sache ist es auch abträglich, wenn der Gruppe der Heimatforscher um Werner Mayer durch das Landesamt für Denkmalpflege weiterhin eine „unkontrollierte“ Suche mit der angeblichen Zerstörung wertvoller Bodendenkmäler vorgehalten wird. Dieser Vorwurf stellt die Dinge auf den Kopf, zumal die Gruppe Mayer wegen ihrer sorgfältigen und erfolgreichen Arbeit mehrfach und von verschiedenen Stellen ausgezeichnet wurde.

Wir ergänzen diese Leserbriefausführungen durch die nachfolgende Zusammenstellung von neuen und neuesten Publikationen der verschiedenen, an den Untersuchungen des Chiemgau-Impaktes beteiligten Forscher und Forscher-Gruppen -, die den im Leserbrief Genannten offenbar nicht bekannt sind oder unterdrückt werden. Dabei handelt es sich um einen Auszug aus der umfangreichen Literaturliste, die HIER angeklickt werden kann.

CIRT, Chiemgau Impact Research Team (2005): Kommentar zu: Der Tüttensee im Chiemgau – Toteiskessel statt Impaktkrater,  von Gerhard Doppler und Erwin Geiss (Bayerisches Geologisches Landesamt). http://www.chiemgau-impact.com/kommentar.html.

Ernstson, K. (2005): Gravimetrische Untersuchungen bei Grabenstätt: Anzeichen für einen Impaktursprung des Tüttensee-Kraters erhärtet. http://www.chiemgau-impact.com/.

Fehr, K.T., Pohl, J., Mayer, W., Hochleitner, R., Faßbinder, J., Geiß, E., Kerscher, H. (2005): A meteorite impact crater field in eastern Bavaria? A preliminary report. Meteoritics and Planetary Science, 40, 187-194.

Hoffmann, V., Rösler, W., Schibler, l. (2004): Geophys. Res. Abstracts, 6, 05041.

Hoffmann et al. (2004): Evidence for an impact strewn field in SE Bavaria. Paneth-Kolloquium, Nördlingen.

Hoffmann, V., Rösler, W., Patzelt, A., Raeymaekers, B., van Espen, P. (2005): Characterization of a small crater-like structure in southeast Bavaria, Germany. Meteoritics and Planetary Science, 40, p. A129.

Raeymaekers, B. & Schryvers, D. (2004): Iron silicides and other metallic species in the SE Bavarian strewn field). Paneth-Kolloquium Nördlingen.

Raeymaekers, B. (2005): A prospective biomonitoring campaign with honey bees in a district of Upper-Bavaria (Germany). – Environmental Monitoring and Assessment, 11 pp., (in press).

Rappenglück et al. (2004): The Chiemgau impact event in the Celtic Period: evidence of a crater strewnfield and a cometary impactor containing presolar matter (Das Chiemgau-Impaktereignis in der keltischen Periode: Anzeichen für ein Kraterstreufeld und ein Kometenprojektil mit präsolarer Materie. http://www.chiemgau-impact.com/.

Rappenglück et al. (2005): Sind die Eisensilizide aus dem Impakt-Kraterstreufeld

im Chiemgau kosmisch? – Eur. J. Mineral. 17, Beih. 1: 108.

Rösler et al. (2004): Puzzling new carbon materials in forest soils: carbonaceous graphitic spherules (CGS) with diamonds. Paneth-Kolloquium, Nördlingen.

Rösler, W., Hoffmann, V., Raeymaekers, B., Schryvers, D., Popp, J. (2005): Diamonds in carbon spherules – evidence for a cosmic impact?. Meteoritics and Planetary Science, 40, p. A129.

Schryvers, D. and Raeymakers, B. (2005): EM characterisation of a potential meteorite sample, proceeding of EMC 2004, Vol. II, p. 859-860 (ed. D. Schryvers, J.P. Timmermans, G. Van Tendeloo).

Schryvers, D. & Rössler, W. (2004): Diamond identification by TEM in carbonaceous graphitic sperules. Paneth-Kolloquium, Nördlingen

Schüssler (2005): Petrographie und Geochemie von mechanisch und thermisch geschockten Geröllen aus dem nördlichen Bereich des Impakt-Areals. http://www.chiemgau-impact.com/petrographie.html.

Schüssler (2005): New analyses – new photomicrographs: xifengite, gupeiite and titanium carbide (Neue Analysen – neue Erzmikroskopie: Xifengit, Gupeiit und Titankarbid). http://www.chiemgau-impact.com/analysis.html.

Schüssler et al. (2005): Das Impakt-Kraterstreufeld im Chiemgau. – Eur. J. Mineral. 17, Beih. 1: 124.