Die Eisensilizide im Chiemgau-Impakt Kraterstreufeld

Ein neuer, frei zugänglicher (Open Access) Artikel:

In diesem sehr umfangreichen Review-Artikel schreibt der Autor Rappenglück einen sehr ausführlichen Abschnitt über das weltweit einzigartige Streufeld von den Eisensiliziden im Krater-Streufeld des Chiemgau-Impaktes. Dieser Abschnitt wird hier nachfolgend eingefügt.

Der komplette Artrikel kann hier angeklickt werden.

Auschnitt über die Eisensilizide im Streufeld des Chiemgau-Impaktes

11. Iron Silicides Associated with Craters

In a few cases, iron silicides may be associated with individual craters or crater fields (Figure 9). The Haughton impact crater (Devon Island, Territory of Nunavut, Canadian Arctic, 75◦220 N, 89◦410 W), 23–24 km in diameter, contains iron silicides together with moissanite (SiC, native Si, and other silicides of Al, Ni, Ba, Ti, and V (here VSi2). The hexagonal crystals comprise vanadium silicide (VSi2) with minor Ti and Ba substitutions for V within silicate glass produced by the impact event [402,403]. The impact is dated to the Eocene, 39 my ago.

Figure 9. Iron silicides associated with craters: (1) Haughton impact crater (2) Chiemgau impact crater strewn field. Source: Michael A. Rappenglück, based on Google My Maps.

A comprehensive relation of iron silicides in craters in an extensive strewn field may be undertaken using material from the Chiemgau Impact site. The crater strewn field of the “Chiemgau impact” is evidence of a large meteorite impact that occurred in prehistoric times in the foothills of the Bavarian Alps [404–406]. The area extends roughly elliptically over an area of about 60 km × 30 km (c. 1800 km2 , 47.8◦–48.4◦ N, 12.3◦–13.0◦ E) between Altötting, Lake Chiemsee and the Alps, Bavaria, Germany. Nearly 80 craters have been documented. The impactor that caused the event is likely to have been a relatively porous object consisting of various components that broke apart in the atmosphere. The analysis of the composition of an impact rock showing the shock metamorphoses typical for an impact and, at the same time, fusing with the metallic components (high lead bronze and iron) of artefacts from the archaeological layer, makes it possible to date the Chiemgau impact to ca. 900–600 BC [407,408]. The published research results evidence an impact event based on the relevant criteria and methodology required in the scientific community. However, the relationship of the geological and archaeological structures and material findings to an impact event has been questioned [409–413] and debated [404,408,414–422].

In the crater strewn field, a total of 2–3 kg of particles, hardly corroded or not corroded at all and showing a metallic sheen, were found distributed over hundreds of square kilometres. They were often are shaped in aerodynamic forms such as ellipsoids, spheres, buttons and drops, but also as splinters and pieces (from 1 mm up to 6 cm and 167 g), or even an 8 kg lump in the subsoil down to the substratum (≈ 30–40 cm) in a glacially formed layer [404,405]. A smoothed convex face and a flat irregularly shaped reverse were frequently observed. The material is tough and magnetic [414,423]. Some specimens show a remaglyptic surface. There is also accretionary lapilli with magnetic xifengite cores. Iron silicide splinters also occurred in foamy-porous carbonate matrices, presumably recrystallised carbonate melt. Big sparkling crystals (moissanite) protruding from the metallic matrix are visible to the naked eye. Fersilicite/naquite (FeSi), ferdisilicite/linzhiite (FeSi2), hapkeite (Fe2Si) as cubic (hapkeite-1C) and trigonal (hapkeite-1T), gupeiite (Fe3Si), suessite (Fe,Ni)3Si, xifengite (Fe5Si3), and in traces suessite (Fe,Ni)3Si were detected [404,424–427]. FexSiy appeared as irregular, round blebs (5–40 µm) and pyramid-shaped formations (≈600 µm) in the microstructure. The intergrown iron silicides formed a matrix for various mineral inclusions. Among them were cubic moissanite ([β]3C-SiC) and titanium carbide (TiC) crystals (≈ 40 µm × 80 µm) of extreme purity, as well as TiC0.63. Khamrabaevite ((Ti,V,Fe)C) was frequently present. There was zirconium carbide (ZrC), possibly baddeleyite (ZrO2) and uranium carbide (UC). Zircon Zr[SiO4] crystals (3–10 µm) and uranium (U) as caps were recognisable. Sometimes, SiC appeared peppered with U blobs. Moreover, calcium-aluminium-rich matter, like the calcium aluminate/krotite (CaAl2O4) and dicalcium dialuminate (Ca2Al2O5) [426], was identified in the material. There were also graphite and nanodiamonds (C). Ni (≈ 0.8 wt%) was present in the suessite (Fe,N)3Si. The amount of Cr was ≈ 0.5 wt%. In addition to the main component, i.e., FexSiy, more than 40 other chemical elements, including uranium and REE (e.g., Y, Ce, La, Pr, Nd, Gd, Yb) have been detected so far. In one sample Th was marginally detectable, and in another, a trace of Po was found. Lead was completely absent. Previous individual findings of a different nature could not be confirmed [409,410]. Although uranium was present in spectra in clear quantities, there was no evidence of daughter nuclides, grandchild nuclides, etc. The microstructure of the material showed clear signs of very intense mechanical overload, which, in principle, could have been caused by high shock effects (pressure, dynamic spallation, and thermal). This caused deformation lamellae and various crack features, e.g., tensile open fractures and groups of subparallel open fissures in FexSiy, TiC crystal, and multiple sets of planar features (PF), kink bands, planar deformation features (PDF) in SiC crystal. The FexSiy matrix was littered with rimmed microcraters (10–20 µm), sometimes showing “ring walls”, probably from the impacts of microparticles. The fersilicites regularly occurred near rimmed nanometre craters. Detailed images showed that zircon crystals struck the plastically deformed or even liquefied matrix of iron silicides. Minerals 2022, 12, 188 27 of 49 It is assumed that disturbance waves ran through the material and suddenly stopped, so that the matrix froze.

The mixture of minerals in the iron silicide matrix was unusual; they were distributed in it with low/high pressure and/or low/high temperature. There was monoclinic high temperature (>1773 K), low-pressure dimorph of CaAl2O4 [419,426], known as krotite. As a natural mineral, it has been identified in meteorites NWA 1934 [428] and in the basic/ultrabasic basaltic volcano complex of Mt. Carmel (Rakefet magmatic complex, Mount Carmel, Haifa District, Israel, 32◦4305900 N, 35◦2 05900 E; see above), dated to the Late Cretaceous (96.7 ± 0.5 Ma) and assigned to kimberlites [429]. At the latter site, orthorhombic dicalcium dialuminate (Ca2Al2O5), was found, i.e., unnamed UM1977-08-O:AlCaH [430], a high-pressure phase (>2.5 GPa) [431] with the brownmillerite-type structure. This was also identified in the iron silicide matrix of the Chiemgau impact [419,426]. That phase can also be produced at ambient pressure but under quite high temperatures [431]. Moreover, in the large area of the Hatrurim Formation (Israel, 31◦ N, 35◦ E), where the rocks, consisting of chalk, limestones, marl, enriched with bituminous compounds, have been intensely heated and metamorphosed, Ca2Al2O5 was also detected [432,433]. The chronology there is Late Cretaceous/Early Eocene (66.0–47.8 mya). Ca2Al2O5 was also detected in the xenoliths of the Ettringer Bellerberg volcanic system (Ettringen, Mayen-Koblenz, Rhineland-Palatinate, Germany, 50◦2100.8800 N, 7◦13041.6500 E), dated c. 0.215 ± 0.004 to 0.190 ± 0.004 mya [434]. In addition, the iron silicide suessite (Fe,Ni)3Si formed from the matrix at more than 2000 K, and cubic moissanite ([β]3C-SiC) as well as nanodiamonds indicated high shock pressure [243]. Xifengite (Fe5Si3) and carbon spherules within amorphous carbon were found in the glazed enamel skin of a pebble from crater #004 in the field. High temperatures (thermal shock), >1773 K and pressures, as well as a magnetic anomaly, have been documented for the rocks in that crater [417,435]. Finally, an iron silicide lump (c. 16 cm × 11 cm × 5 cm, 8 kg), found approximately 30 years ago near Grabenstätt at Lake Chiemsee, is reported to contain cubic hapkeite (Fe2Si, cubic and trigonal polymorph), gupeiite (Fe3Si), xifengite (Fe5Si3), titanium carbide (TiC)/khamrabaevite ((Ti,V,Fe)C), moissanite (cubic SiC), zirconium carbide (ZrC), graphite and graphene [424,426]. When writing this review, the block is the largest known example containing natural cubic and trigonal Fe2Si.

Collectively, the iron silicides hapkeite (Fe2Si), suessite (Fe,Ni)3Si) and xifengite (Fe5Si3) in the matrix, the mixture of mineral inclusions, which prove the effects of high but also low temperatures and pressures, the large-scale distribution, the association with craters in a strewn field, the finds in proven old layers of the Middle Ages from below a medieval hoard of coins and a castle, in peat mires and on the heights (>1000 m) of the neighbouring Alps exclude an anthropogenic-industrial origin (including bombing) [410] of these materials [404,405,414,435]. A geogenic source is also not plausible [414,435]. A primary extraterrestrial, including perhaps already a mixture in space or a secondary terrestrial (ejecta) source, is suggested [404–406]. The high degree of similarity among the finds from the Chiemgau impact with those from the Alatau and Kalu ranges (Southern Urals, Ishimbayskiy rayon, Republic of Bashkortostan, Russia Ural, Russia) and Laurel Hills, Holmdel (New Jersey, USA) is striking (see above). The findings on the association of uranium and fersilicites, moissanite, titanium carbide, graphite, and the special khamrabaevite are particularly significant. Thus, the iron silicides of the Chiemgau impact can, in principle, also be classified as (distal) impact ejecta. However, in contrast to, and as an extension of, the Alatau and Kalu as well as the Laurel Hills findings, there is a vast crater-strewn field which is genetically associated with the iron silicides, and within the iron silicide matrix are rare krotite (CaAl2O4) and dicalcium dialuminate (Ca2Al2O5). Although FexSiy can be anthropogenic in origin, it is usually not comparable to the iron silicides and associated material found in the Chiemgau strewn field. Given that the known occurrences of FexSiy include several examples of extraterrestrial origin, such an origin is plausible unless a separate, nonimpact origin for FexSiy can be clearly demonstrated.

An additional, still unknown process or a mixture with the extraterrestrial material of the impactor is assumed here.

Secondary cratering on Earth: The Wyoming impact crater field. – Viel Lärm um nichts.

Artikel: Secondary cratering on Earth: The Wyoming impact crater field. More than three question marks. – Comment on the Kenkmann et al. article (GSA Bulletin)

Ein kürzlich erschienener Artikel von Kenkmann et al. im GSA Bulletin mit dem Titel (übersetzt)

Sekundäre Kraterbildung auf der Erde: Das Einschlagskraterfeld von Wyoming

hat vor allem im Internet zu einer Fülle von Reaktionen geführt und zu einem umfangreichen kritischen Kommentarartikel von Forschern des CIRT geführt, der HIER auf der Website für eine Einführung und HIER als PDF angeklickt werden kann. Der Kommentarartikel, der das Wyoming-Impaktkraterfeld umfassend mit dem Chiemgau-Impaktkraterfeld vergleicht, wirft den Autoren schwere methodische Fehler und wissenschaftlich falsches Arbeiten vor. Die Schlussfolgerung ist, dass es dieses angebliche Wyoming-Sekundärkraterfeld nicht gibt.

Hier folgt eine deutsche Übersetzung der Zusammenfassung des CIRT-Kommentar-Artikels:

Zusammenfassung. – Sekundärkrater bei Einschlägen auf dem Mond, Planeten und deren Monden sind ein bekanntes Phänomen, das schon vielfach untersucht wurde. In dem von uns hier kommentierten Artikel berichten die Autoren über ein Kraterstreufeld im amerikanischen Bundesstaat Wyoming, das als ein Feld von Sekundärkratern einer bisher unbekannten größeren primären Impaktstruktur und als erstes auf der Erde interpretiert wird. Wir vergleichen das Wyoming-Kraterfeld mit dem Chiemgau-Einschlagskraterfeld in Südostdeutschland und stellen fest, dass beide nahezu identische Merkmale in Bezug auf Geometrie und Petrographie aufweisen. Wir kommen zu dem Schluss, dass das angebliche sekundäre Kraterfeld von Wyoming eine Fiktion ist und die Krater auf einen primären Einschlag zurückzuführen sind. Die angeblichen Beweise sind sehr dürftig bis leicht zu widerlegen. Ein Primärkrater existiert bis heute nicht. Die erwähnte, aber nicht einmal gezeigte negative Freiluft-Gravimetrieanomalie ist in diesem Zusammenhang ungültig. Die Bouguer-Schwerekarte zeigt keinen Hinweis auf eine mögliche große Einschlagstruktur. Ebenfalls untauglich ist die Verwendung von Asymmetrien mit der Längung der angenommenen Sekundärkratern mit einem sehr fragwürdigen Korridorschnittpunkt für die Auswurfmassen. Von 31 Kratern, die als nachgewiesen gelten, sind 15 kreisförmig (Exzentrizität 1) und mehr als die Hälfte (19) haben eine Exzentrizität ≤1,2. Kreisförmige und längliche Krater sind miteinander vermischt. Die ausgewerteten Kraterachsen können ebenso gut von einem mehrfachen Primäreinschlag herrühren. Langgestreckte Krater können auch aus Dubletten sich überlappender, nicht mehr frischer Krater resultieren, die die Autoren selbst beschreiben. Die Autoren zeigen in ihrer Arbeit für keinen der vermessenen Krater ein Digitales Geländemodell mit Höhenlinien, sondern nur durch Vegetation unscharfe Luftbilder. Eine Überprüfung der Kratermessungen mit den abgeleiteten Exzentrizitäten und Streichrichtungen ist unmöglich. Kein einziges topographisches Profil über auch nur einem einzigen Krater des Streufeldes wird gezeigt, weder aus DTM-Daten noch aus einer optischen Nivellierung, die angesichts der relativ kleinen Krater im Handumdrehen hätte durchgeführt werden können. Schwerwiegend ist der Irrglaube, dass ein so großes Kraterfeld von 90 km Länge mit drei separaten Clustern nach 20 Jahre alten Modellrechnungen nicht möglich ist. Ein Primäreinschlag mit mehreren Projektilen wäre vielleicht unter seltenen Umständen denkbar, die von den Autoren als nicht relevant bezeichnet werden. Der angeblichen Unmöglichkeit eines solch großen primären Streufeldes mit Verweis auf die bekannten kleinen Impaktfelder von Morasko, Odessa, Wabar, Henbury, Sikhote Alin, Kaalijärv und Macha stehen die drei größeren Impaktstreufelder von Campo del Cielo, Bajada del Diablo (sehr wahrscheinlich) und Chiemgau entgegen, die in der Literatur umfangreich beschrieben sind, aber von Kenkmann et al. mit keinem Wort erwähnt werden. Der Vergleich des Wyoming-Streufeldes mit dem etwa gleich großen Chiemgau-Impaktkrater-Streufeld hier im Kommentarartikel belegt die wissenschaftlich eindeutig viel größere Bedeutung des Chiemgau-Impaktes, der trotz der Ablehnung und Ignorierung in Teilen der sogenannten Impaktgemeinde als der derzeit größte und bedeutendste holozäne Impakt angesehen werden muss.

Drei der Krater im Wyoming-Kraterstreufeld , wie sie im Kenkmann et al.-Artikel abgebildet sind. Luftbild Google Earth.

Impaktkrater im Chiemgau-Streufeld als topographische Karte des Digitalen Geländemodells DGM 1.

Gletscher-Toteis und Impakt

Die norddeutschen Sölle und das Chiemgau-„Toteis“

Auf der letztjährigen PCC-Tagung hat es diesen Beitrag gegeben :

12th Planetary Crater Consortium Mtg 2021 (LPI Contrib. No. 2621) 2024.pdf Titel:

THE SO-CALLED „SÖLLE“ LATE PLEISTOCENE CIRCULAR FORMATIONS IN THE BRANDENBURG AND MECKLENBURG-VORPOMMERN FEDERAL STATES (NORTHERN GERMANY): EVIDENCE OF METEORITE IMPACT CRATER STREWN FIELDS. von J. Poßekel and K. Ernstson

Er ist deshalb besonders interessant, weil das Chiemgau-Meteoritenkrater-Streufeld mit der weiterhin hochgehaltenen Toteis-Erklärung der lokalen und regionalen Geologen Verwandtschaft bekommen hat.

Anklicken des obigen Links klärt auf und liefert hübsches Anschauungsmaterial, das mit den Daten des Digitalen Geländemodells DGM 1 gewonnen wurde.

Aus dem Bereich der norddeutschen Sölle: nach den dortigen Eiszeit-Geologen Relikte aus der letzten Weichsel-Vereisung. Bei diesen großen Strukturen, die heute nur mit dem Digitalen Geländemodell zu identifizieren sind, muss man die Geologen in Schutz nehmen, die ersichtlich in der Frühzeit der Theorien zur Eiszeit-Sölle-Entstehung diese Möglichkeit nicht hatten.

Aus dem Bereich des Chiemgau-Impaktes: nach den hiesigen Eiszeit-Geologen Relikte aus der letzten Würm-Alpen-Vereisung.Bei diesen Bildern des Digitalen Geländemodells DGM 1 ermöglichten die Daten die Ermittlung und den Abzug eines weiträumigen Geländetrends, was die nahezu perfekten Kreisformen besonders anschaulich macht.

Wa sagen uns die Bilder? In beiden Gebieten sind sehr kluge und geometrisch sehr begabte Toteis-Blöcke unterwegs gewesen, die sich vorgenommen und es geschaft hatten, bis zu einigen 100 m Durchmesser fast perfekt kreisförmige Schmelz-Senken mit rundum fast perfekt deckungsgleichen Rändern zu hinterlassen, was sich mindesten 10000 Jahre seit Ende der letzten Eiszeit bis heute erhalten hat.

Allen lokalen und regionalen Geologen unserer Region, die weiterhin ihre Toteis-Löcher verfechten und den Tüttensee-Meteoritenkrater immer noch als Ergebnis der Abschmelzgeschichte am Ostrand des Chiemsee-Gletschers halten (z.B. Robert Huber, Robert Darga) das Folgende zum Lesen und Anschauen dringend empfohlen.

Bild anklicken:

Der Chiemgau-Impakt und die Archäologie – neuer Artikel

The Chiemgau Impact – a meteorite impact in the Bronze-/Iron Age and its extraordinary appearance in the archaeological record

Barbara Rappenglück (Gilching), Michael Hiltl (Oberkochen), Michael Rappenglück (Gilching), Kord Ernstson (Würzburg)

Zusammenfassung. –

Der Chiemgau Impakt – ein Meteoriteneinschlag in der Bronze-/Eisenzeit und sein außergewöhnliches Auftreten im archäologischen Befund

Der größte bislang bekannte Meteoriteneinschlag des Holozäns ereignete sich in der Bronze-/Eisenzeit in Südostbayern, zwischen Altötting und dem Alpenrand. Das Er- eignis wird als „Chiemgau Impakt“ bezeichnet. Mehr als 100 Krater mit Durchmessern von 5 m bis zu mehreren hundert Metern verteilen sich über ein Gebiet von ca. 60 km Länge und 30 km Breite. Funde von meteoritischem Material bestätigen das Ereignis ebenso wie der verbreitete Nachweis von sog. Schockmetamorphose im Gestein. Im Mittelpunkt des Beitrags stehen neue Untersuchungen von „Schlacken“ aus einer ar- chäologischen Ausgrabung in Chieming-Stöttham, am Ostufer des Chiemsees. Sechs Objekte, die mit Polarisationsmikroskop und SEM-EDS analysiert wurden, stellten sich als komplexe Kombinationen von Gestein mit Metallpartikeln heraus. Während die Gesteinsbestandteile die für einen Meteoriteneinschlag typische Schockmetamorphose zeigen, erwiesen sich die metallischen Komponenten als Überreste von Artefakten aus hoch bleihaltiger Bronze bzw. Eisen. Zusammen bilden sie ein Impaktgestein. Nach unserem Kenntnisstand sind dies die weltweit ersten Beispiele, in denen Artefakte Bestandteile eines Impaktgesteins geworden sind. Darüber hinaus erlaubt die besondere Art der metallischen Komponenten sowie die Betrachtung des archäologischen Kontextes, die Datierung des Chiemgau Impakts auf ca. 900–600 v. Chr. zu präzisieren.

„Sterne und Weltraum“ und der Tüttensee-Krater beim Chiemgau-Impakt

„Sterne und Weltraum“ und der Tüttensee-Krater beim Chiemgau-Impakt

Tilmann Althaus, Redakteur des Magazins, in einer Buchbesprechung (Terrestrial Impact Structures von Manfred Gottwald, Thomas Kenkmann , Wolf Uwe Reimold):

„Somit sucht man z.B. Pseudokrater wie den bayerischen Tüttensee im Alpenvorland vergeblich, bei dem sensationsheischend eine Entstehung als Einschlagkrater vor rund 3500 Jahren postuliert wurde. Dies wurde bei ernsthaften wissenschaftlichen Untersuchungen ins Reich der Fabel verwiesen, woran auch der Autor Wolf Uwe Reimold beteiligt war. Tatsächlich ist dieser See ein Relikt der Eiszeit.“

Althaus, nach Ausweisung bei seiner Buchbesprechung promovierter Geowissenschaftler und seit 2002 Redakteur bei „Sterne und Weltraum“, hat wohl in der Redaktionsstube von den bald 20 Jahren die letzten 15 Jahre im Schlaf verbracht und nicht mehr mitbekommen, was in dieser Zeit bis auf den heutigen Tag an wissenschaftlichen Kampagnen der Geologie (an die 100 Schürfe um den Tüttensee herum), Geophysik (Gravimetrie, Seismik, Bodenradar), Mineralogie-Petrographie-Geochemie, Geomorphologie und Archäologie mit Kooperation renommierter Institute und Institutionen, dazu 2 Büchern, 33 Publikationen mit Peer-Review und Beiträgen auf international renommierten Kongressen (hier aufgelistet und nachzulesen) erfolgt ist.

Die „ernsthaften wissenschaftlichen Untersuchungen“ sind wohl beim Büroschlaf im Traum erschienen. Es gibt keine. Der einzige Beitrag von Reimold liegt mit seiner unsäglichen Presseerklärung zum Chiemgau-Impakt 15 Jahre zurück.

Ein peinlicher Beitrag in „Sterne und Weltraum“.

(K. Ernstson)