Ankündigung Beitrag: American Geophysical Union (AGU) Herbsttagung in New Orleans

  • EP53B-1700: Meteorite Impact „Earthquake“ Features (Rock Liquefaction, Surface Wave Deformations, Seismites) from Ground Penetrating Radar (GPR) and Geoelectric Complex Resistivity/Induced Polarization (IP) Measurements, Chiemgau (Alpine Foreland, Southeast Germany)
Authors
  • Kord Ernstson 
    • Faculty of Philosophy I, University of Würzburg
  • Jens Poßekel
    • Geophysik Poßekel Hornhof 14, 45479 Mülheim

HIER kann die AGU Tagungsseite mit Abstract, Plain Language Summary (kurze allgemein verständliche Zusammenfassung) und Download-Link für das bereits existierende Poster angeklickt werden.   

HIER kann das Poster direkt aufgerufen werden.

Zitat: AGU Fall Meeting is the largest and preeminent Earth and space science meeting in the world.

Meteoritenkrater – Impakt zum Anfassen

Bereits in der Frühzeit der Erforschung des Chiemgau-Kraterstreufeldes zu Beginn des neuen Jahrtausends wurde bei einer Befliegung eine perfekt halbkreisrunde Struktur entdeckt, die wie in die Talböschung des Inns bei Marktl hineingestanzt erschien. Geologische Erforschung am Grund  und Probennamen belegten rasch den Einschlagcharakter dieses gut 50 m messenden Kraters, der als Nr. 24 in die seinerzeit von den Heimatforschern akribisch geführte Kraterliste des Chiemgau-Impaktes Eingang fand. Die halbkreisförmige Struktur war leicht mit der Erosionstätigkeit durch Hochwässer im Tal des Inns erklärt.

Bildschirmfoto 2017-04-18 um 10.54.09

Abb. 1. Halbkrater Aiching in der Inntal-Böschung gegenüber Marktl (UTM Koordinaten 338863, 5346952).

Weiterlesen

Neuer Artikel über den Chiemgau-Impakt und das Digitale Geländemodell (DGM 1) [auf Englisch]

Bildschirmfoto 2017-01-29 um 19.40.01

The Digital Terrain Model (DTM) and the evaluation of known and the search for new craters in the Chiemgau meteorite impact strewn field [Anklicken zum Herunterladen des PDF]

[Das Digitale Geländemodelle (DGM) und die Bearbeitung bekannter und die Suche nach neuen Kratern im Meteoritenkrater-Streufeld des Chiemgau-Impaktes]

Kord Ernstson * (2017)

*Faculty of Philosophy I, University of Würzburg, Germany, kernstson@ernstson.de

Abstract. – For several known and a few newly proposed meteorite craters in the Chiemgau meteorite impact strewn field the LiDAR data of the Digital Terrain Model DTM have been processed to reveal various maps and cross sections based on a high-resolution mesh down to 1 m and contour interval down to 0.2 m. The data processing highlights particular crater features that remain hidden in fieldwork and on conventional topographic maps and even may debunk mistaken structures.

Zusammenfassung. – Mehrere bekannte und einige neu vermutete Meteoritenkrater im Chiemgau-Impaktstreufeld wurden einem Daten-Processing des Digitalen Geländemodels DGM 1 unterzogen. Die resultierenden Karten verschiedenster Darstellungsweisen sowie frei wählbare Geländeprofile leiten sich aus hochauflösenden Rastern (1 m x 1m) der Topographie ab, wobei Höhenlinien-Abständen von 20 cm erzielt werden. Das Daten-Processing hebt ganz besondere Krater-Merkmale hervor, die bei gewöhnlicher Geländearbeit und auf üblichen topographischen Karten verborgen bleiben, und kann gegebenenfalls dazu dienen, einen Impakt-Ursprung zu widerlegen.

Content 1 Introduction – 2 The Chiemgau meteorite impact event 3 Data processing 3.1 Terrain imagery 3.2 Horizontal gradient 3.3 Data filtering 3.4 Cross sections 4 Examples 4.1 Small craters in the DTM 4.2 Peripheral depressions around small craters 4.3 Medium-sized craters in the DTM 4.4 Mistaken structures 5 A possible large-sized crater in the DTM 6 Discussion and conclusions 7 References Appendix